main

ÖkologieProduktSozialwissenschaftUncategorized

Nachhaltiges Nutzerverhalten durch stimmiges Design Teil 2

0

socket-725529_1920-960x636.jpg

Der folgende Artikel befasst sich mit praxisbezogenen Designbeispielen, welche ein nachhaltiges Benutzerverhalten auslösen können. Hierbei wird erörtert, wie effektiv bestimmte Vorgehensweisen wirken, wie sie von Menschen erlebt werden und welche Schlussfolgerungen sich daraus ergeben.

Laut Rodriguez und Boks (2005) findet sich ein genereller Konsens, dass Design eine Auswirkung auf die Verhaltensweisen von Menschen haben kann. Diese Grundannahme bietet die Basis aller Designprozesse, die eine gewünschtes Nutzerverhalten beeinflussen sollen (Rodriguez und Boks 2005).

Norman (2013) verdeutlicht diese Grundidee genauer, indem er beschreibt, dass die Effekte durch die Form, Mechanismen oder die jeweilige Funktion des Gegenstandes erzielt werden können. Mit dieser generellen Beschreibung zeigen sich bereits bedeutende Hauptpunkte im Designprozess (Norman 2013)

Minjung und Tek-Jin (2015) stellen in ihrer Studie verschiedene Attribute vor, die eine praktische Wirkung auf ein nachhaltiges Nutzerverhalten haben können. Als Forschungsgrundlage wählten sie 40 verschiedene Fallbeispiele, bei denen durch ein stimmiges Design, ein nachhaltiges Nutzerverhalten erzeugt werden sollte. Endnutzer testeten die verschiedenen Produkte und konnten in Interviews ein Feedback zu ihren Effekten geben.

Es fanden sich zwei große Hauptkategorien mit verschiedenen untergeordneten Attributen. Die Hauptkategorien verdeutlichen die Interventionsebene des Gegenstandes. Die Produkte intervenieren entweder auf der kognitiven oder der physikalischen Ebene. Kognitive Interventionen sorgen für eine Motivationsänderung im Endnutzer, unterstützen ihn in seiner Selbstreflexion oder beeinflussen Entscheidungsprozesse. Physikalische Interventionen zeigen sich oft durch einschränkende oder erweiternde Handlungsoptionen, die vom Produkt zugelassen werden. Im physikalischen Bereich liegen folgende Attribute vor:

Funktionelle Einschränkung:
In vielen Fällen zeigt sich die Verwendung von automatischen Abschaltungssystemen, um einen nachhaltigen Umgang zu erzeugen. Dies ist besonders erfolgreich bei Produkten, die mit Wasser als Ressource arbeiten. Wasser erscheint oft als unendliche Ressource und erzeugt dadurch einen verschwenderischen Umgang. Ein Wasserhahn, bei dem im Vorfeld eingestellt werden kann, wie schnell das Wasser fließen soll oder wie lange es fließt, erzeugt durch seine Einschränkungen ein nachhaltigeres Verhalten. In einem weiteren Fallbeispiel wurde ein Wasserhahn vorgestellt, welcher einen sichtbaren Zylinder, mit 1 Liter Wasser enthielt. Wenn dieser Liter verbraucht war, mussten die Endnutzer warten, bis der Zylinder sich wieder gefüllt hatte. Dieses Fallbeispiel wurde von den Endnutzern als negativ bewertet, da es zu einschränkende Auswirkungen besaß. Ein sinnvolles Mittelmaß ist dementsprechend entscheidend.

Komplexität der Funktionen:
Ein Teil der Wasserhähne, aus den Fallbeispielen, setzte voraus, dass die Endnutzer ihren Wasserverbrauch im Vorfeld berechnen sollten. Diese Voraussetzung sorgte jedoch für einen Unsicherheitsfaktor, welcher von den Endnutzern als negativ wahrgenommen wurde. Eine sinnvoller Intervention zeigt sich bei einem Wasserhahn, der automatisch das Wasser abschaltete, wenn der Endnutzer die Seife verwendete. Die Endnutzer beschrieben diesen Effekt als angenehm und sinnvoll.

Physikalischer Arbeitsaufwand:
Ein ansteigender Wasserverbrauch kann mit einem ansteigenden Arbeitsaufwand verbunden werden. Eines der Fallbeispiele beschreibt ein Waschbecken, welches nur geleert werden konnte, indem der Endnutzer es zur Seite kippte. Diese Intervention wurde von den Endnutzern als sehr effektstark beschrieben, da sie spüren konnten, wie viel Gewicht ihr verbrauchtes Wasser besaß. Der Arbeitsaufwand sollte nicht zu gering sein, da er sonst von den Endnutzern kaum wahrgenommen wird. (Minjung und Tek-Jin 2015).

Der nächste Artikel wird sich mit Interventionen auf der kognitiven Ebene befassen.

Autor:
Benedikt Scholer

Referenzen:
Minjung, Sohn; Tek-Jin, Nam (2015): Understanding the Attributes of Product Interventionfor the Promotion of Pro-Environmental Behavior:A Framework and Its Effect on Immediate User Reactions. In: International Journal of Design, S. 55–77.

Norman, Donald A. (2013): The design of everyday things. Revised and expanded edition. New York, NY: Basic Books. Online verfügbar unter http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&scope=site&db=nlebk&db=nlabk&AN=658202.

Rodriguez, E.; Boks, C. (2005): How design of products affects user behaviour and vice versa: the environmental implications. In: Proceedings of the International Symposium on Environmentally Conscious Design and Inverse Manufacturing, S. 54–61. DOI: 10.1109/ECODIM.2005.1619166.

SozialwissenschaftUncategorized

Design Relevanz in der Gesellschaft – ParaSITE

0

paraSITE-Shelters-Michael-Rakowitz-2.jpg

In diesem letzten Artikel zum Thema Design und Gesellschaft betrachten wir das Projekt ParaSITE Homeless Shelter, ein innovatives Produkt zur Unterbringung obdachloser Menschen.

In fast allen Artikeln unserer Blogs kommt es früher oder später zu der Frage des Nutzens von Design. Was leistet Design und warum ist es so wichtig das allgemeine Verständnis für Design und Gestaltung zu steigern? Design existiert stets aus einer Problemstellung heraus – einem Problem, für die es eine Lösung sucht. Dies kann ein technisches Problem, aber auch ein ökologisches, wirtschaftliches oder eben ein gesellschaftliches Problem sein.

Ein interessantes Beispiel für den gesellschaftlichen oder sozialen Nutzen von Design ist das Projekt „ParaSITE – Homeless Shelter“.Michael Rakowitz entwickelte ein aufblasbares Zelt, welches Obdachlosen die Möglichkeit bietet, sich an bestehende Gebäude der Stadt anzudocken und deren Abwärme zu nutzen, um das Zelt aufzublasen und zu beheizen. Die Sterblichkeitsrate unter Obdachlosen in harten Wintern dürfte, sollte ein solches Projekt in Serie gehen, drastisch sinken. Abwärme von Gebäuden könnte so ohne große Zusatzkosten für ein soziales Projekt genutzt werden. Rakowitz selbst äußerte sich zu seinem Projekt als Übergangslösung und Ausdruck von sozialem Protest. Es soll keinesfalls eine langfristige Lösung darstellen und im Idealfall ein Umdenken anregen und in Zukunft nicht mehr notwendig sein.

3026950-slide-mcgee-4

3026950-slide-i-parasite-02

3026950-slide-parasite-702

Inspiriert wurde das Projekt von den Zelten der Beduinen, welche ebenfalls verschiedene Wüstenwinde nutzen und mit ihnen interagieren können. Das Projekt ist mittlerweile Teil des Museum of Modern Arts (MoMA). Auf deren Website heißt es zu diesem Thema:

 „Parasitism is described as a relationship in which a parasite temporarily or permanently exploits the energy of a host,“ Rakowitz says, in introducing paraSITE. This temporary and transportable shelter for the homeless is dependent on the outtake duct of a building’s heating, ventilation, and air-conditioning system for its form and source of heat. paraSITE is a conspicuous social protest, not a long-term solution to homelessness. „It is very much an intervention that should become obsolete,“ Rakowitz says. „These shelters should disappear like the problem should. In this case, the real designers are the policymakers.“1

Dies ist nur ein Beispiel um zu zeigen, wie innovative Designideen in Zukunft einen Mehrwert schaffen können. So langsam wird deutlich, welche Macht Design haben kann. Es dringt in sämtliche menschliche Kommunikation vor und beeinflusst, direkt oder indirekt, jeden einzelnen von uns. Umso wichtiger ist es Design und Gestaltung den Stellenwert einzuräumen den es haben sollte, und nicht bloß als Verkaufsstrategie am Rande des Marketingskonzeptes zu betrachten.

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 Bild: http://www.moma.org/collection/works/94026?locale=en
1 http://www.moma.org/collection/works/94026?locale=en
2 Bilder von www.fastcompany.net