main

ProduktSozialwissenschaftWerbung

Flexibilität und Fixierung innerhalb einer Konzeptentwicklung

0

coffee-839234_1920-960x641.jpg

Ist ein ressourcenorientierter Umgang mit Fixierung im Designprozess möglich, oder sind Designer ihren eigenen Beschränkungen hilflos ausgeliefert? Diesen Konflikt genauer zu betrachten, ermöglicht es, kreative Verhaltensweisen besser zu verstehen.

Kreativität und die Fixierung auf einen endgültigen Lösungsweg sind Teilschritte des Designprozess, welche in einer Balance zueinander stehen sollten. Laut Crilly (2015) sind Designprozesse oft so strukturiert, dass sie die Kreativität des Designers befreien, indem eine voreilige Fixierung auf einen bestimmten Lösungsweg verhindert wird. Trotzdem finden sich in der Realität oft Situationen in denen Designer sich durch ihre eigenen Ideen blenden lassen. Diese Fixierung ist beispielsweise oft erkennbar, wenn Designer Teilbereiche aus ihrem vorherigen Projekt, direkt in ihr nächstes Projekt übertragen.

Crilly befragte daher Designexperten zu ihrem Umgang mit „Fixierung“, welche verschiedene Aspekte benannten, die Fixierung fördern oder verhindern können.

Fixierung fördernde Aspekte:

  • Erlebnisse des Versagens, welche Ängste vor neuen Ideen hervorrufen
  • Eigene Vorstellungsgrenzen im Kopf, welche als limitierende Glaubenssätze beschreibbar sind
  • Beharren auf Gewohnheiten, entstanden durch vorherige Projekte und Prozesse

Fixierung verhindernde Aspekte:

  • Offenheit gegenüber dem Feedback eines Teams, dem eigentlichen Entwicklungsprozess und den eigenen Erwartungen
  • bewusst die Variationsmöglichkeiten forcieren
  • Methoden und Prozesse verwenden, welche die Flexibilität erweitern
  • die eigenen Erfahrung mit Fixierung als Ressource und Reflexionsgrundlage nutzen

Hiermit wird deutlich, dass es sich bei der Fixierung um ein reelles Problem im Designalltag handelt, worüber sich erfahrene Designer bewusst sind und Strategien zur Gegenwirkung einsetzen. Interessanterweise ist die Reflexion über das Thema der Fixierung eine der besten Strategien, um eine negative Fixierung zu verhindern. Awareness wird damit als entscheidender Begriff in den Vordergrund gerückt (Crilly, 2015).

Autor: Benedikt Scholer

Referenzen:
Crilly, N. (May 01, 2015). Fixation and creativity in concept development: The attitudes and practices of expert designers. Design Studies, 38, 54-91.

Sozialwissenschaft

Was bewirkt Design gesellschaftlich?

0

7K0A0597-960x640.jpg

Mit dem heutigen Artikel starten wir eine neue Reihe bezüglich Design und Gesellschaft. Welchen Nutzen hat Gestaltung und Design gesellschaftlich, welche Prinzipien stecken dahinter und was bedeuten diese für die Menschen?

Design hat nicht nur wirtschaftliche Bedeutung, sondern beteiligt sich maßgebend an verschiedenen gesellschaftlichen Prozessen und Strukturen. Design ist allgegenwärtig, auch wenn wir es im Idealfall gar nicht bemerken. Dies fängt schon damit an, dass wir uns morgens mit einer Zahnbürste, die gut in der Hand liegt, die Zähne putzen. Wir sitzen in einem ergonomisch geformten Stuhl und lesen eine Zeitung, bei der Schriftgröße und Spaltenaufteilung ein leichtes Lesen ermöglichen. Dann setzen wir uns in ein industriell gefertigtes und gestaltetes Auto und folgen dem städtischen Leitsystem zu unserem Arbeitsplatz. Dabei sehen wir links und rechts aufwendig gestaltete Werbebanner und Marketing Kampagnen – darunter auch die Werbung für einen 3D-Drucker. Was es heute nicht alles gibt! So geht der Tag weiter. Design ist überall. Es sind die gestalteten Dinge, die wir nutzen, lesen, auspacken etc. Design macht sich nützlich, löst Probleme, informiert und strukturiert unseren Alltag.

An ausgewählten Beispielen möchte ich den gesellschaftlichen Nutzen von Design aufzeigen. Dabei gehe ich auf einige Wirkungsweisen von Design ein und betrachte dessen Nutzen und Konsequenzen. Design kann beispielsweise Meinungen bilden oder eine Zugehörigkeit vermitteln. Es wurde mehrfach bewiesen, dass zufriedene Angestellte bessere Leistungen erzielen. Zufriedenheit am Arbeitsplatz hängt nicht zuletzt mit der Einstellung gegenüber dem Unternehmen zusammen bei dem man angestellt ist. Es wurde ebenfalls mehrfach bewiesen, dass Angestellte eines Unternehmens, mit einem einheitlichen und qualitativ hochwertigen Corporate Design, sich deutlich eher mit Ihrem Arbeitgeber identifizieren als andere. Sprich eine gute Gestaltung wirkt sich indirekt auf die Leistung der Angestellten aus.

Ähnlich wie im Bereich Ökologie kann Design ebenfalls gezielt auf gesellschaftliche Themen hinweisen und durch eine ansprechende Gestaltung oder interessante Kampagne zu einem Umdenken anregen. In den kommenden beiden Artikeln betrachten wir gezielt zwei Beispiele aus der Praxis um den gesellschaftlichen Nutzen von Design klarzumachen. Der nächste Artikel bezieht sich auf das Projekt „Conflict Kitchen“, ein interessantes Corporate Projekt aus den USA, der darauf folgende Artikel auf das Projekt paraSITE – Homeless Shelter, ein Beispiel für die soziale Komponente im Bereich Design. Anhand dieser beiden Beispiele wollen wir den gesellschaftlichen Nutzen von Design verdeutlichen und aufzeigen, dass Design mehr kann als nur verkaufen!

Umfrage Relevanz und Wertschöpfung von Design
Eine von mir ausgeführte Online-Umfrage zu diesem und weiteren Themen aus dem Bereich Design ergab eine Vielzahl an anonymen Kommentaren, Meinungen und Fallbeispielen, die ich auf diesem Blog präsentieren möchte. Die Umfrage richtete sich an Designer und Gestalter in ganz Deutschland, seien es Angestellte in einer Agentur, Freelancer oder Selbstständige, die sich durch erfolgreiches Design verdient gemacht haben. Unter Ihnen befinden sich beispielsweise Angestellte von renommierten Agenturen oder vielfach ausgezeichnete Einzelkämpfer. Aufgrund der Anonymität der Umfrage kann und werde ich keinerlei Verweise machen und werde die getroffenen Aussagen, welche direkt aus der Praxis kommen, aus sich heraus wirken lassen. Da die Aussagen oftmals auch Meinungen widerspiegeln, sind direkte Gegensätze und sich widerlegende Aussagen durchaus möglich und gewollt.

Nutzen_Sozial_web

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 Bild www.amsterdamprinting.com

Ökologie

Design Relevanz in der Ökologie – Bäume für Berlin

0

mdb-sonnenaufgang_ueber_einem_feld_mit_baeumen-Kopie-960x640.jpg

Im dritten Artikel zu unserer Serie bezüglich Design und Ökologie wollen wir die Praxis unter die Lupe nehmen und uns mit einem direkten Beispiel für den Nutzen von Design auseinandersetzen. Das Projekt läuft unter dem Namen „Bäume für Berlin“ und kommt aus dem Hause edenspiekermann.

In den letzten beiden Artikeln der Serie konnten wir uns einen Überblick über Ökologie in der Gestaltung verschaffen. Letztendlich muss die Entscheidung, sich mit ökologischen Gedanken zu beschäftigen, von jedem Menschen selbst ausgehen. Doch das Design kann eine Vielzahl an Anreizen schaffen und mögliche Hemmschwellen beseitigen. Um die hier angesprochenen Ideen zum Thema Ökologie im Design zu veranschaulichen möchte ich das Projekt Stadtbäume für Berlin aus dem Hause edenspiekermann vorstellen. Zu diesem Thema schreibt die Agentur:

 „In den letzten Monaten haben wir für die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt eine Kampagne entwickelt, die sich einem wichtigen Umweltthema widmet: den Berliner Straßen- bzw. Stadtbäumen. Berlin ist mit rund 440.000 Straßenbäumen eine der grünsten Metropolen Europas. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, benötigt der Berliner Senat die Hilfe der Berlinerinnen und Berliner. Denn viele der Berliner Straßenbäume sind überaltert, oder krank, und mussten in den letzten Jahren gefällt werden. Aufgrund knapper Finanzmittel konnte ein Teil dieser Bäume nicht nachgepflanzt werden. Unsere Kampagne Stadtbäume für Berlin macht darauf aufmerksam, stellt die Benefits der Straßenbäume anhand prägnanter Zahlenbeispiele vor – und fordert die Bewohner Berlins auf, zu helfen.

Über die nächsten 5 Jahre hinweg soll das Thema nun Aufmerksamkeit bekommen. Neben der Konzeption und Kreation der Kampagne haben wir in der ersten Phase unter anderem einen Kurzfilm gedreht, der zeigt, wie junge Bäume in den Baumschulen ausgewählt und nach Berlin gebracht werden. Die Stadtbaum-Kampagne wird zudem mit Postern, Anzeigen, Ansteckern und einer interaktiven Website begleitet – und bald wird auch im Berliner Fenster in den U-Bahnen der BVG ein Spot zur Stadtbaumkampagne zu sehen sein.1

Das Beispiel verdeutlicht sehr anschaulich den Nutzen von Design bezüglich Ökologie. Kampagnen wie diese schaffen Bewusstsein für ökologische Gedanken in der Gesellschaft. Hier gibt Design den Anstoß zu denken und zu handeln. Dabei kann Design sowohl lokal als auch global Denkanstöße liefern. Denn ökologisches Denken fängt im eigenen Garten an und überträgt sich dann schnell auf komplexere globale Situationen.

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/aemter/umwelt-und-naturschutzamt
1 Kirsch, Markus: „Mehr Bäume für Berlin!“, 22.12.14, www.edenspiekermann.com/blog/stadtbaum

Ökologie

Design Relevanz in der Ökologie – Umdenken?

0

TwosidesUS_EcoGraphic-Kopie-960x524.jpg

Im zweiten Artikel zu unserer Serie bezüglich Design und Ökologie, betrachten wir Einsatzmöglichkeiten von Design, um ökologische Ideen und Werte an die Gesellschaft zu bringen.

Viele Designkritiker behaupten, dass Design in der Praxis nahezu ausschließlich oder zumindest zum größten Teil zu kommerziellen Zwecken genutzt wird. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig gegen den ökologischen Gedanken gehen. Es stimmt, dass unsere Arbeit zu einem großen Teil dazu benutzt wird, Informationen an eine bestimmte Zielgruppe zu kommunizieren und das nicht selten aus kommerziellen Zwecken. Nun liegt es an uns, diese Informationen und Botschaften mit ökologischen Werten und Gedanken aufzuladen und möglicherweise ein Umdenken einzuleiten.

Ich war nie ein Freund von Aussagen, die Design als Allheilmittel darstellen – doch wenn wir mit unseren Arbeiten einen Beitrag zur ökologischen Wende beitragen können, ist dies auf jeden Fall ein lohnenswerter Nutzen von Design. Desweiteren kann intelligentes und gut gemachtes Design auch indirekt für ein ökologisches Denken begeistern. Die meisten Menschen würden sich nicht hinsetzen und einen Klimabericht studieren. Die Materie ist zu trocken, die Aufmachung meist nicht wirklich ansprechend und die Notwendigkeit zu handeln, geht im Alltag schnell unter.

Um Menschen dazu zu bringen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, muss die Hemmschwelle so gering wie möglich sein. Inhalte müssen leicht verständlich und strukturiert präsentiert werden. Komplexe Sachverhalte müssen auch für Laien zugänglich sein und möglicherweise an erklärenden Fallbeispielen aufzeigt werden. Fakten und Zahlen müssen schnell einsehbar sein und im Idealfall durch Infografiken erläutert werden. Das gesamte Medium muss so gestaltet sein, dass der Einstieg leicht fällt und der Leser interessiert bleibt.

Idealerweise geschieht dies nicht nur im Printbereich sondern auch digital. Der digitale Ansatz bietet auch direkt noch ein weitaus breiteres Spektrum an Präsentationsmöglichkeiten. Infografiken und Gestaltungselemente könnten animiert sein oder einen interaktiven Ansatz haben. Durch die Interaktion des Rezipienten wird er erstens mehr Interesse zeigen, da er selbst handeln kann, und zweitens die Inhalte besser aufnehmen können.

Darüber hinaus können eine Vielzahl an weiteren Maßnahmen und designerische Disziplinen mitwirken. Sei es eine gut gemachte Kampagne, eine Installation im urbanen Raum, ein Produkt oder eine Packaging – all das fällt in das Arbeitsspektrum des Designs. Letztendlich ist der Punkt des „Interesseweckens“ wohl der wichtigste. Design kann trockene oder schwer verständliche Informationen interessant aufbereiten und einer breiteren Masse zugänglich machen. Und genau hier liegt auch seine Stärke!

Im dritten und letzten Artikel zur Serie Ökologie und Design werden wir uns ein direktes Beispiel aus der Praxis ansehen. Das Projekt „Bäume für Berlin“ aus dem Hause edenspiekermann.

Autor: Simon Elsen

Referenzen

0 Bild:  http://printmediacentr.com/wp-content/uploads/2013/09/TwosidesUS_EcoGraphic.jpg

Ökologie

Design Relevanz in der Ökologie

0

GreenWall-960x482.jpg

Im ersten Artikel zum Thema Design und Ökologie betrachten wir den direkten Nutzen von Design bezüglich Ökologie und Nachhaltigkeit. Dazu äußerten sich verschiedene Referenten wie die Studentin Hanna Markus oder Brian Dougherty, Mitbegründer der Celery Design Collaborative in Kalifornien.

Durch die Klimadebatte und ähnliche Themen bekommt das Konzept der Nachhaltigkeit einen immer höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft, der Politik und natürlich auch der Wirtschaft. Firmen sind mittlerweile weitestgehend in der Nachweispflicht, ob sie nicht nur effektiv und kosteneffizient, sondern auch nachhaltig produzieren.

Wo offizielle Richtlinien fehlen wird trotzdem oft sehr genau auf die Imagepräsentation des Unternehmens wertgelegt, um in diesen Sektoren eine erfolgreiche und positive Präsenz zu zeigen. In ihrer Diplomarbeit zum Thema Nachhaltigkeit im Design schreibt Hanna Markus:

„Bisher findet das Konzept der Nachhaltigkeit vor allem im Bereich Produktdesign Beachtung. Das Grafikdesign hingegen fängt erst zaghaft an, in die Diskussion einzugreifen. Dabei hat Grafikdesign vielleicht sogar die größere Macht – und damit Verantwortung: Es prägt und kommuniziert unsere Werte und Vorstellungen und hat somit nicht nur Einfluss auf die Produktionskette an sich, sondern – auf einer inhaltlich-kommunikativen Ebene – auch auf sein Zielpublikum. Grafikdesign könnte helfen, das Thema überhaupt erst zum Thema für die breite Masse zu machen.“ 1

Design hat also die Macht, Menschen zu Gedanken wie Nachhaltigkeit, Moral und Verantwortung gegenüber unseren Ressourcen anzuregen. Mit Kommunikationskanälen über alle Medien hinweg hat Design die Möglichkeit, eine Vielzahl an Menschen zu erreichen und diese zum Nachdenken anzuregen. Nachhaltigkeit bedeutet nicht bloß Recyclingpapier und weniger Plastikverpackungen. Hanna Markus definiert den Begriff wie folgt:

„Nachhaltigkeit ist […] ein langfristig angelegtes Konzept, das nicht auf den schnellen Erfolg abzielt, sondern ein langfristig – auch über unseren Gedankenhorizont hinausgehend – gesehenes Optimum durch effektiven Einsatz der Mittel anstrebt. Es ist eine komplexe Herangehensweise mit vielen Facetten und weitreichenden Auswirkungen auf alle möglichen Bereiche der Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft – und mit erheblichen Konsequenzen für die Zukunft. Nachhaltigkeit ist ein multidisziplinäres Konzept, d.h. es muss von Anfang bis Ende der Produktionskette an einem Strang gezogen und Hand in Hand gearbeitet werden.“ 2

Design kann ein ökologisches Umdenken leisten. Es geht viel tiefer als bloß auf Dinge wie Recyclingpapier und nachhaltige Produkte zu achten. Es geht um eine Einstellung. Dazu schrieb Brian Dougherty:

„The ‚stuff‘ aspect of green design (is like) the outer layer of an onion. (…) This ist the most visible aspect (…). If you peel back the onion, you can get to a deeper sort of green graphic design where the message promotes positve social and environmental change. This involves a value judgment on the contents of whatever is being designed.“ 3

Nachdem wir uns nun einen ersten Eindruck zum Thema Design und Ökologie verschafft haben, werden wir uns im nächsten Artikel mit den Möglichkeiten zur ökologischen Aufklärung durch den Bereich Design beschäftigen.

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 Bild: http://www.iaacblog.com/maa2014-2015-economics-of-sustainability/files/2014/12/Green-Wall.jpg
1 Markus, Hanna, „Be-wusst De-sign“ S.15, 2007
2 Markus, Hanna, „Be-wusst De-sign“ S.16, 2007
3 Bedrossian, Rebecca: „Green Design“, 2005

CorporateÖkologieSozialwissenschaftWirtschaft

Welchen Nutzen hat Design?

0

Informationsmodul-960x640.jpg

Beginnt man sich mit Design näher auseinanderzusetzen und stellt sich selbst die Frage, ob und wenn ja, wozu man Design überhaupt braucht, findet man schnell Vorgänger, die sich die gleiche Frage gestellt haben. So haben nicht wenige Designer in ihrer Laufbahn zumindest kurzzeitig an der Bedeutung und Relevanz von Design gezweifelt.

Zweifel an der Relevanz der eigenen Arbeit führen bei vielen Studenten aber auch erfahrenen Gestaltern zu temporären Sinnkrisen. Der Vergleich mit anderen Sparten ist schnell gezogen und führt nicht selten zu Problemen in der eignen Auffassung. Ärzte retten Leben, Architekten bauen Häuser – und wozu braucht man die Gestalter? Wer sich selbst als billiger Blättchensetzer sieht, hat schnell jegliche Lust an der eigenen Arbeit verloren. So schreibt auch Hanna Markus in ihrer eigenen Diplomarbeit:

„Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich gerade in einer Phase, in der ich an meinem Beruf, ja an meiner Zukunft in diesem Beruf zu zweifeln begonnen hatte. Keine Frage – ich liebte das Gestalten an sich. Aber ich hatte immer mehr Probleme, die Auffassung von Design in unserer Welt und sein Wirken in unserer Gesellschaft zu teilen. Es schien, als ob Design die überflüssigste Sache dieser Welt darstellte. Eine riesige Luftblase, die uns mit einer konstanten Dosis Lügen versorgt und mit der Kreation einer disneylandartigen Welt die eigentliche Realität überdeckt. Ein bisschen wie die Matrix, die den Menschen ein erfülltes Leben vorgaukelt.“ 1

Auch Tibor Kalman schreibt in seinem Buch Perverse Optimist:

„My quandary was that designers have been taught to be liars. They have been taught to use their skills – just like lawyers and accountants – to distort information. I was not against anyone personally, I just had all these questions about what we were doing.“ 2

Doch wer tiefer schürft stellt schnell fest, dass Design mehr ist als Werbeblättchen und Anzeigen zu setzen. Design kann nicht nur entscheidend zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beitragen, sondern auch ökologische oder soziale Ziele verfolgen. Design hat die Macht, die Menschen zu erreichen – es müssen nur die richtigen Botschaften sein. Es geht um Prozesse und Gedankengut, sei es wirtschaftlich, sozial, politisch oder ökologisch! Designer entwickeln Ideenentwürfe, um dieses Gedankengut zu kommunizieren. Design wird also in nahezu allen Branchen gebraucht. In den kommenden Artikeln werde ich einige Aspekte der Gesellschaft näher beleuchten und auf den Nutzen von Design in der Wirtschaft, der Gesellschaft als Solcher und der Ökologie eingehen. Unterstützt wird dies mit den Umfrageergebnissen in Form einer Gedanken-Cloud, sowie Praxisbeispielen zu jedem Aspekt. In der Wirtschaft betrachten wir das Projekt Hotel Daniel Vienna sowie mein eigenes Projekt Discover, welches als Teil meiner Master Thesis entstanden ist. Der gesellschaftliche Part wird von der Image Kampagne des neuen Trierer Oberbürgermeisters Wolfram Leibe übernommen und durch das Projekt Conflict Kitchen abgerundet. Als Beispiel für den ökologischen Nutzen betrachten wir das Projekt Bäume für Berlin. Dem Leser wird auf diese Weise Stück für Stück die Tragweite und Relevanz von Design klar und informiert ihn über die verschiedenen Bedeutungen des Designbegriffs in unserer Gesellschaft.

Referenzen:
0 – Titelbild: http://www.nrw-denkt-nachhaltig.de
1 – Markus, Hanna, „Be-wusst De-sign“, S.5, 2007
2 – Hall, Pete/Bierut, Michael, „Perverse Optimist“, 1998

Umleitung auf Danke Seite -->