main

SozialwissenschaftWirtschaft

Empathie als Grundlage der Beziehung zum Klienten und Kunden

0

connect-20333_1920-960x640.jpg

Eine gut gestaltete Beziehungsebene zum Klienten bietet die Basis der Zusammenarbeit. Indirekt wird der Designer zum Berater. Es stellt sich dementsprechend die Frage, auf welche Art und Weise eine produktive Beziehungsebene erzeugt werden kann.

Ein erfolgreicher Kontakt mit dem Kunden hängt oft von der gemeinsamen Beziehungsebene ab. Diese Beziehungsebene bietet die Grundlage für das kooperative Erreichen von Zielen. Der Kunde  zeigt mit seinem Anliegen einen gewissenhaftes Interesse auf (Wasylyshyn, 2003). Empathie beschreibt das Einfühlungsvermögen einer Person.  Wir versetzen uns in die Lage eines anderen und verstehen daher seine Lebenswelt und Position. Dabei teilen wir auch oft den emotionalen Zustand mit unserem Gegenüber (Hogan, 1969).

Genau diese Empathie ermöglich ein gesunde Beziehungsebene zwischen dem Designer und dem Klienten. Der Designer wird in den meisten Erstgesprächen automatisch auch zum Berater, weshalb das kommunikative Verständnis des Designers von Bedeutung ist. Will, Gessnitzer, Kauffeld (2016) bestätigen zwei simple Methoden, wie durch gezielte Kommunikation, Empathie gebildet werden kann. Natürlich finden sich teilweise noch wesentlich komplexere Methoden. Jedoch sollen diese beiden Techniken als simpler Einsteig dienen.

Technik 1: Paraphrasierung

Bei der Paraphrasierung handelt es sich um eine Technik die auch als Papageiensprache bekannt ist. Die Informationen des Gegenübers werden nochmals in eigenen Worten wiederholt. Hier ein Beispiel:

„Ich hab Sie so verstanden, dass sie gerne X und Y hätten. Dazu möchten Sie gerne A und B. Habe ich das richtig verstanden?“

Menschen erleben eine gewisse Wertschätzung, wenn sie spüren, dass ihr Gegenüber Verständnis zeigt. Auf dieser Grundlage kann eine produktive Beziehung zum Klienten entstehen.

Technik 2: Die Gefühle des Gegenübers aufgreifen

Menschen zeigen oft im Gespräch ihren Gefühlszustand. Beispielsweise kann ein Klient Unsicherheit ausstrahlen, weil er nicht genau weiß, was er möchte. In diesem Fall kann dieses Gefühl aufgegriffen und als beziehungsbildende Maßnahme verwendet werden. Hier ein Beispiel:

„Ich merke, dass Sie sich diesbezüglich noch unsicher fühlen. Was benötigen Sie von mir, damit wir gemeinsam mehr Sicherheit für Sie bilden können?“

Das Gegenüber spürt in diesem Moment, dass seine Gefühle respektiert und angenommen werden. Damit entsteht ein weiteres Element einer empathischen Beziehungsebene.

Autor: Benedikt Scholer

Referenzen:

1) Wasylyshyn, K. M. (2003). Executive coaching: An outcome study. Consulting Psychology Journal:
Practice and Research, 55, 94–106.

2) Hogan, R. (1969). Development of an empathy scale. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 33, 307–316

3) Will, T., Gessnitzer, S., & Kauffeld, S. (2016). You think you are an empathic coach? Maybe you should think again. The difference between perceptions of empathy vs. empathic behaviour after a person-centred coaching training, Coaching: An International Journal of Theory, Research and Practice, 9(1), 53-68

SozialwissenschaftUncategorized

Design Relevanz in der Gesellschaft – ParaSITE

0

paraSITE-Shelters-Michael-Rakowitz-2.jpg

In diesem letzten Artikel zum Thema Design und Gesellschaft betrachten wir das Projekt ParaSITE Homeless Shelter, ein innovatives Produkt zur Unterbringung obdachloser Menschen.

In fast allen Artikeln unserer Blogs kommt es früher oder später zu der Frage des Nutzens von Design. Was leistet Design und warum ist es so wichtig das allgemeine Verständnis für Design und Gestaltung zu steigern? Design existiert stets aus einer Problemstellung heraus – einem Problem, für die es eine Lösung sucht. Dies kann ein technisches Problem, aber auch ein ökologisches, wirtschaftliches oder eben ein gesellschaftliches Problem sein.

Ein interessantes Beispiel für den gesellschaftlichen oder sozialen Nutzen von Design ist das Projekt „ParaSITE – Homeless Shelter“.Michael Rakowitz entwickelte ein aufblasbares Zelt, welches Obdachlosen die Möglichkeit bietet, sich an bestehende Gebäude der Stadt anzudocken und deren Abwärme zu nutzen, um das Zelt aufzublasen und zu beheizen. Die Sterblichkeitsrate unter Obdachlosen in harten Wintern dürfte, sollte ein solches Projekt in Serie gehen, drastisch sinken. Abwärme von Gebäuden könnte so ohne große Zusatzkosten für ein soziales Projekt genutzt werden. Rakowitz selbst äußerte sich zu seinem Projekt als Übergangslösung und Ausdruck von sozialem Protest. Es soll keinesfalls eine langfristige Lösung darstellen und im Idealfall ein Umdenken anregen und in Zukunft nicht mehr notwendig sein.

3026950-slide-mcgee-4

3026950-slide-i-parasite-02

3026950-slide-parasite-702

Inspiriert wurde das Projekt von den Zelten der Beduinen, welche ebenfalls verschiedene Wüstenwinde nutzen und mit ihnen interagieren können. Das Projekt ist mittlerweile Teil des Museum of Modern Arts (MoMA). Auf deren Website heißt es zu diesem Thema:

 „Parasitism is described as a relationship in which a parasite temporarily or permanently exploits the energy of a host,“ Rakowitz says, in introducing paraSITE. This temporary and transportable shelter for the homeless is dependent on the outtake duct of a building’s heating, ventilation, and air-conditioning system for its form and source of heat. paraSITE is a conspicuous social protest, not a long-term solution to homelessness. „It is very much an intervention that should become obsolete,“ Rakowitz says. „These shelters should disappear like the problem should. In this case, the real designers are the policymakers.“1

Dies ist nur ein Beispiel um zu zeigen, wie innovative Designideen in Zukunft einen Mehrwert schaffen können. So langsam wird deutlich, welche Macht Design haben kann. Es dringt in sämtliche menschliche Kommunikation vor und beeinflusst, direkt oder indirekt, jeden einzelnen von uns. Umso wichtiger ist es Design und Gestaltung den Stellenwert einzuräumen den es haben sollte, und nicht bloß als Verkaufsstrategie am Rande des Marketingskonzeptes zu betrachten.

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 Bild: http://www.moma.org/collection/works/94026?locale=en
1 http://www.moma.org/collection/works/94026?locale=en
2 Bilder von www.fastcompany.net

Sozialwissenschaft

Design Relevanz in der Gesellschaft – Conflict Kitchen

0

IMG_6492b-960x640.jpg

Im zweiten Teil unserer Reihe zum Thema Design und Gesellschaft betrachten wir das Projekt Conflict Kitchen aus den USA. Ein Projekt, welches maßgeblich zur Völkerverständigung beiträgt.

Im vorliegenden Artikel wollen wir das Projekt Conflict Kitchen aus Amerika betrachten. Conflict Kitchen ist ein Restaurant, welches lediglich Gerichte von Ländern anbietet, mit denen Amerika in einem direkten Konflikt liegt. Das Restaurant serviert alle sechs Monate Gerichte von einem anderen Land der sogenannten „Achse des Bösen“. Jeder Wechsel wird mit einem kleinen Fest gefeiert, bei dem die Musik und die Tradition des neuen Landes zelebriert wird.

IMG_6640

Aktuell läuft das Restaurant unter dem Thema „Kuba“. Seit der Eröffnung im Jahre 2010 wurden bereits der Iran, Afghanistan, Nord Korea und Venezuela thematisiert. Die landesspezifische Gestaltung des Restaurants ändert sich mit den Themen und wird von der lokalen Bevölkerung des Themenlandes unterstützt. Ziel ist die Völkerverständigung. Auf diese Weise kommen Menschen, die möglicherweise kaum oder keine Informationen zu diesen Ländern haben in Kontakt mit anderen Kulturen, die sie aus den Nachrichten nur als Kriegstreiber und Terroristen kennen. Conflict Kitchen beschreiben sich selbst auf ihrer Internetseite:

„Conflict Kitchen is a restaurant that only serves cuisine from countries with which the United States is in conflict. Each Conflict Kitchen iteration is augmented by events, performances, and discussions that seek to expand the engagement the public has with the culture, politics, and issues at stake within the focus country. The restaurant rotates identities every few months in relation to current geopolitical events.“1

IMG_5018

MG_7332

Hier trägt eine Idee und das damit verbundene Design maßgeblich zur Völkerverständigung bei. Mit jedem Essen werden Informationsbroschüren zum jeweiligen Land ausgeteilt, Events und Diskussionen laden zur Auseinandersetzung ein und lokale Angehörige der jeweiligen Kultur treten in einen direkten Austausch mit neugierigen Amerikanern.

 „Our current Cuban version introduces our customers to the food, culture, and politics of Cuba. Developed in collaboration with Cubans in Cuba and Pittsburgh, our food comes packaged in wrappers that include interviews with Cubans on subjects ranging from culture to politics. As is to be expected, the thoughts and opinions that come through the interviews and our programming are informed by personal perspective and history. These diverse perspectives reflect a nuanced range of thought within each country and serves to instigate questioning, conversation, and debate with our customers.“2

Dieses Projekt ist nur ein Beispiel um den sozialen Nutzen von Design zu verdeutlichen. Im nächsten Artikel schließen wir die Reihe Design und Gesellschaft mit der Betrachtung des Projektes „ParaSITE – Homeless Shelter“ ab. Das Projekt befasst sich mit einer günstigen Unterbringungsmöglichkeit für obdachlose Menschen und wird bereits im MoMA ausgestellt.

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 www.conflictkitchen.org
1, 2 www.conflictkitchen.org
Bilder www.conflictkitchen.org

Sozialwissenschaft

Was bewirkt Design gesellschaftlich?

0

7K0A0597-960x640.jpg

Mit dem heutigen Artikel starten wir eine neue Reihe bezüglich Design und Gesellschaft. Welchen Nutzen hat Gestaltung und Design gesellschaftlich, welche Prinzipien stecken dahinter und was bedeuten diese für die Menschen?

Design hat nicht nur wirtschaftliche Bedeutung, sondern beteiligt sich maßgebend an verschiedenen gesellschaftlichen Prozessen und Strukturen. Design ist allgegenwärtig, auch wenn wir es im Idealfall gar nicht bemerken. Dies fängt schon damit an, dass wir uns morgens mit einer Zahnbürste, die gut in der Hand liegt, die Zähne putzen. Wir sitzen in einem ergonomisch geformten Stuhl und lesen eine Zeitung, bei der Schriftgröße und Spaltenaufteilung ein leichtes Lesen ermöglichen. Dann setzen wir uns in ein industriell gefertigtes und gestaltetes Auto und folgen dem städtischen Leitsystem zu unserem Arbeitsplatz. Dabei sehen wir links und rechts aufwendig gestaltete Werbebanner und Marketing Kampagnen – darunter auch die Werbung für einen 3D-Drucker. Was es heute nicht alles gibt! So geht der Tag weiter. Design ist überall. Es sind die gestalteten Dinge, die wir nutzen, lesen, auspacken etc. Design macht sich nützlich, löst Probleme, informiert und strukturiert unseren Alltag.

An ausgewählten Beispielen möchte ich den gesellschaftlichen Nutzen von Design aufzeigen. Dabei gehe ich auf einige Wirkungsweisen von Design ein und betrachte dessen Nutzen und Konsequenzen. Design kann beispielsweise Meinungen bilden oder eine Zugehörigkeit vermitteln. Es wurde mehrfach bewiesen, dass zufriedene Angestellte bessere Leistungen erzielen. Zufriedenheit am Arbeitsplatz hängt nicht zuletzt mit der Einstellung gegenüber dem Unternehmen zusammen bei dem man angestellt ist. Es wurde ebenfalls mehrfach bewiesen, dass Angestellte eines Unternehmens, mit einem einheitlichen und qualitativ hochwertigen Corporate Design, sich deutlich eher mit Ihrem Arbeitgeber identifizieren als andere. Sprich eine gute Gestaltung wirkt sich indirekt auf die Leistung der Angestellten aus.

Ähnlich wie im Bereich Ökologie kann Design ebenfalls gezielt auf gesellschaftliche Themen hinweisen und durch eine ansprechende Gestaltung oder interessante Kampagne zu einem Umdenken anregen. In den kommenden beiden Artikeln betrachten wir gezielt zwei Beispiele aus der Praxis um den gesellschaftlichen Nutzen von Design klarzumachen. Der nächste Artikel bezieht sich auf das Projekt „Conflict Kitchen“, ein interessantes Corporate Projekt aus den USA, der darauf folgende Artikel auf das Projekt paraSITE – Homeless Shelter, ein Beispiel für die soziale Komponente im Bereich Design. Anhand dieser beiden Beispiele wollen wir den gesellschaftlichen Nutzen von Design verdeutlichen und aufzeigen, dass Design mehr kann als nur verkaufen!

Umfrage Relevanz und Wertschöpfung von Design
Eine von mir ausgeführte Online-Umfrage zu diesem und weiteren Themen aus dem Bereich Design ergab eine Vielzahl an anonymen Kommentaren, Meinungen und Fallbeispielen, die ich auf diesem Blog präsentieren möchte. Die Umfrage richtete sich an Designer und Gestalter in ganz Deutschland, seien es Angestellte in einer Agentur, Freelancer oder Selbstständige, die sich durch erfolgreiches Design verdient gemacht haben. Unter Ihnen befinden sich beispielsweise Angestellte von renommierten Agenturen oder vielfach ausgezeichnete Einzelkämpfer. Aufgrund der Anonymität der Umfrage kann und werde ich keinerlei Verweise machen und werde die getroffenen Aussagen, welche direkt aus der Praxis kommen, aus sich heraus wirken lassen. Da die Aussagen oftmals auch Meinungen widerspiegeln, sind direkte Gegensätze und sich widerlegende Aussagen durchaus möglich und gewollt.

Nutzen_Sozial_web

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 Bild www.amsterdamprinting.com

Umleitung auf Danke Seite -->