Ökologie

Design Relevanz in der Ökologie

0

main

Ökologie

Design Relevanz in der Ökologie

0

Im ersten Artikel zum Thema Design und Ökologie betrachten wir den direkten Nutzen von Design bezüglich Ökologie und Nachhaltigkeit. Dazu äußerten sich verschiedene Referenten wie die Studentin Hanna Markus oder Brian Dougherty, Mitbegründer der Celery Design Collaborative in Kalifornien.

Durch die Klimadebatte und ähnliche Themen bekommt das Konzept der Nachhaltigkeit einen immer höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft, der Politik und natürlich auch der Wirtschaft. Firmen sind mittlerweile weitestgehend in der Nachweispflicht, ob sie nicht nur effektiv und kosteneffizient, sondern auch nachhaltig produzieren.

Wo offizielle Richtlinien fehlen wird trotzdem oft sehr genau auf die Imagepräsentation des Unternehmens wertgelegt, um in diesen Sektoren eine erfolgreiche und positive Präsenz zu zeigen. In ihrer Diplomarbeit zum Thema Nachhaltigkeit im Design schreibt Hanna Markus:

„Bisher findet das Konzept der Nachhaltigkeit vor allem im Bereich Produktdesign Beachtung. Das Grafikdesign hingegen fängt erst zaghaft an, in die Diskussion einzugreifen. Dabei hat Grafikdesign vielleicht sogar die größere Macht – und damit Verantwortung: Es prägt und kommuniziert unsere Werte und Vorstellungen und hat somit nicht nur Einfluss auf die Produktionskette an sich, sondern – auf einer inhaltlich-kommunikativen Ebene – auch auf sein Zielpublikum. Grafikdesign könnte helfen, das Thema überhaupt erst zum Thema für die breite Masse zu machen.“ 1

Design hat also die Macht, Menschen zu Gedanken wie Nachhaltigkeit, Moral und Verantwortung gegenüber unseren Ressourcen anzuregen. Mit Kommunikationskanälen über alle Medien hinweg hat Design die Möglichkeit, eine Vielzahl an Menschen zu erreichen und diese zum Nachdenken anzuregen. Nachhaltigkeit bedeutet nicht bloß Recyclingpapier und weniger Plastikverpackungen. Hanna Markus definiert den Begriff wie folgt:

„Nachhaltigkeit ist […] ein langfristig angelegtes Konzept, das nicht auf den schnellen Erfolg abzielt, sondern ein langfristig – auch über unseren Gedankenhorizont hinausgehend – gesehenes Optimum durch effektiven Einsatz der Mittel anstrebt. Es ist eine komplexe Herangehensweise mit vielen Facetten und weitreichenden Auswirkungen auf alle möglichen Bereiche der Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft – und mit erheblichen Konsequenzen für die Zukunft. Nachhaltigkeit ist ein multidisziplinäres Konzept, d.h. es muss von Anfang bis Ende der Produktionskette an einem Strang gezogen und Hand in Hand gearbeitet werden.“ 2

Design kann ein ökologisches Umdenken leisten. Es geht viel tiefer als bloß auf Dinge wie Recyclingpapier und nachhaltige Produkte zu achten. Es geht um eine Einstellung. Dazu schrieb Brian Dougherty:

„The ‚stuff‘ aspect of green design (is like) the outer layer of an onion. (…) This ist the most visible aspect (…). If you peel back the onion, you can get to a deeper sort of green graphic design where the message promotes positve social and environmental change. This involves a value judgment on the contents of whatever is being designed.“ 3

Nachdem wir uns nun einen ersten Eindruck zum Thema Design und Ökologie verschafft haben, werden wir uns im nächsten Artikel mit den Möglichkeiten zur ökologischen Aufklärung durch den Bereich Design beschäftigen.

Autor: Simon Elsen

Referenzen
0 Bild: http://www.iaacblog.com/maa2014-2015-economics-of-sustainability/files/2014/12/Green-Wall.jpg
1 Markus, Hanna, „Be-wusst De-sign“ S.15, 2007
2 Markus, Hanna, „Be-wusst De-sign“ S.16, 2007
3 Bedrossian, Rebecca: „Green Design“, 2005

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Umleitung auf Danke Seite -->